Springe zum Inhalt

In diesem Jahr war uns Rasmus hold, optimale Segelbedingungen mit Windstärken um die 3 Bf und Sonnenschein ließen die Regatta zu einem vollen Erfolg werden. Wie im letzten Jahr starteten 81 Boote über alle Klassen.

Neu in diesem Jahr war ein Sonderpreis für das schnellste Holzboot, gestiftet von der Firma Farbenvoigt. Sportsfreund Jagthuhn gab nach dem Empfang des Selben vor Freude ein Ständchen zum Besten. Das steigerte die ohnehin schon gute Stimmung. Es wurde bis in die frühen Morgenstunden getanzt und gefeiert.

Der Vorstand bedankt sich bei allen fleißigen Helfern die dieses Event ermöglichten.

Hier findet Ihr alle Bilder von der Langzeitwettfahrt. Die Ergebnisse der einzelnen Bootsklassen könnt Ihr hier einsehen.

LiebeSportsfreunde,

das Befahren der Spree in Berlin-Mitte zwischen derMühlendammschleuse und der Lessingbrücke ist für Sportboote nur gestattet, wennsich eine stationäre Schiffsfunkstelle an Bord befindet (mit allen nötigenDokumenten !!!!!) Zum Mithören des Kanals 10. Die WSP führt entsprechende Kontrollendurch. Mobile Schiffsfunkstellen sind nicht erlaubt. Weitere Infos von: Wasser-und Schifffahrtspolizei Berlin - Herr Kraus: 030 - 69532-240.

Ahoi - Euer Fahrtenobmann

Endlich, die Boote sind im Wasser. Als Überraschung gab es zum Abslippen noch eine Bootstaufe. Der 15'er Jollenkreuzer von Micha und Susi wurde auf den Namen Nyaka getauft.
Das Ansgeln fand dieses Jahr gemeinsam mit unserem Nachbarverein Medizin statt. Vielleicht der Anfang einer Tradition? Die "Mediziner" jedenfalls fühlten sich bei uns sichtlich wohl. Es war ein wunderbarer Auftakt für die kommende Segelsaison.

Pfähle rammen und Eisimpressionen von ArktiswerderNoch vor wenigen Tagen versagten selbst robuste Dieselmotoren. Nur die Segler kann nichts davon abhalten die rauhe Witterung zu nutzen um Winterarbeiten zu verrichten oder das Revier zu Fuss zu erkunden.
Bilder - Pfähle rammen und Eisimpressionen von Arktiswerder