Windstärke 5-6 in Böen 7! Es war dieses Jahr alles Andere als langweilig. Einige strichen vorzeitig die Segel, manche auf Grund der extremen Bingungen, andere hatten leider Materialbruch. Drei gebrochene Masten waren am Ende zu beklagen. Ankommen war für viele das Ziel. Für einige der ambitionierten Regattasegler gabe es kein Halten. Nach Bahnverkürzung auf zwei Runden sprinteten die Schnellsten schon nach rund 2 1/2 Stunden über die Ziellinie.
Am Abend, bei Eisbein, Grillwurst und Bier, gab es viel zu erzählen. Die 26. Langzeitwettfahrt war eine echte Herausforderung zum nahenden Saisonende.

Hier die Links zu den Ergebnislisten und den Bildern.
Ergebnisse
Bilder

Vielen Dank an alle Teilnehmer, Helfer und Sponsoren.

1

Das Abslippen lief wie am Schnürchen. Schon am Mittag waren alle Boote im Wasser. Tim, der bein Steg Streichen einige Tage zuvor unfreiwillig baden ging, wurde zum Bademeister gekürt. Doch den "Wanderpokal" sollte ihm der Laudator Karl wenige Stunden danach schon wieder streitig machen. Leider liegen uns von beiden Ereignissen keine Bilder vor.

Basti Fritz, neuer stolzer Eigner der Ixylon Papllion, absolvierte schon kurz nach dem Abslippen seine erste Testfahrt auf dem Quenzsee.

Wenn die Blätter ihre schönste Färbung haben und man den See fast für sich allein hat, heißt es Leinen los für unser Kuttertour. Ausflugsziel war dieses Mal wieder die Malge. Leider nur mit einem Kutter, dafür auf zwei Tage verteilt.

Hier noch einige Bilder vom diesjährigen Ansegeln, wieder gemeinsam mit den Medizinern.