Windstärke 5-6 in Böen 7! Es war dieses Jahr alles Andere als langweilig. Einige strichen vorzeitig die Segel, manche auf Grund der extremen Bingungen, andere hatten leider Materialbruch. Drei gebrochene Masten waren am Ende zu beklagen. Ankommen war für viele das Ziel. Für einige der ambitionierten Regattasegler gabe es kein Halten. Nach Bahnverkürzung auf zwei Runden sprinteten die Schnellsten schon nach rund 2 1/2 Stunden über die Ziellinie.
Am Abend, bei Eisbein, Grillwurst und Bier, gab es viel zu erzählen. Die 26. Langzeitwettfahrt war eine echte Herausforderung zum nahenden Saisonende.

Hier die Links zu den Ergebnislisten und den Bildern.
Ergebnisse
Bilder

Vielen Dank an alle Teilnehmer, Helfer und Sponsoren.

Wenn die Blätter ihre schönste Färbung haben und man den See fast für sich allein hat, heißt es Leinen los für unser Kuttertour. Ausflugsziel war dieses Mal wieder die Malge. Leider nur mit einem Kutter, dafür auf zwei Tage verteilt.

Genau 1° Celsius zeigte das Thermometer am Morgen des 27.10. und es sollte den zweistelligen Bereich an diesem Tag nicht erreichen. Davon unbeeindruckt und mit warmen Getränken ausgerüstet traten 14 Segler zur Kutterregatta an.

Schnell, so schien es, war das Pulver auf der Phönix verschossen. Die älteren Herrschaften sahen nach der Wendetonne auf dem Plauer See nur noch das Heck der Regulus. Auch nach der Mittagseinkehr an der Malge wurden die Karten nicht neu gemischt. Lag es an der unterschiedlichen Takelage oder vielleicht am Verzehrballast? Das blieb offen.

Am späteren Nachmittag verwöhnte uns noch die Sonne auf dem Quenzsee. Ein schöner jetzt aber auch endgültiger Abschluss der Segelsaison.

Böige 3-4 Windstärken sorgten für eine sportliche Ausfahrt über den Plauer See. Gegen Mittag zog dann schon der Duft von frisch gebratenen Kartoffelpuffern über das Vereinsgelände. Das wunderbare Spätsommerwetter und die leckeren Puffer machten gute Laune.  Eine gelungene Veranstaltung!

Ganz ohne großes Gewese absolvierte Willi mit seiner Nordstern am späten Nachmittag einige erste Proberunden auf dem Quenzsee unter eigener Motorkraft.  Glückwunsch Willi!